· 

Bärlauch, das Kraftpaket aus der Natur.

Bärlauch

auch Waldknoblauch, Waldspinat oder Hexenzwiebel genannt


Bild: Fotolia_180365939_XS

Steckbrief:

Hochsaison hat der Bärlauch von März bis ca. Mai, je nach Frostlage. Zu finden ist er im vorallem im Wald. Hat er sich dort angesiedelt, gibt es oft üppige Bärlauch-Felder die stark nach Knoblauch duften. Er gehört zu den Lauchgewächsen. Bärlauch ist saisonal in Lebensmittelgeschäften zu finden. Viel schöner ist es jedoch, ihn, bei einem Spaziergang durch die Natur, selbst zu sammeln. Bärlauch ist gut zu erkennen und zu erriechen, vorallem auch, wenn seine Blätter zwischen den Fingern gerieben werden. Trotzdem kommt es immer mal wieder zu Verwechslungen mit Maiglöckchen, des austreibenden Blättern der Herbstzeitlosen oder des gefleckten Aronstabs. Diese Pflanzen sind sehr giftig. Also, aufpassen!

In Brandenburg und Hamburg wird der Bärlauch in der roten Liste in der Kategorie 1(vom Aussterben bedroht) geführt. Wer also selber sammelt, bitte nur in geringen Mengen, die auch verwertet werden. Im Übrigen sind die Blätter am besten vor der ersten Blüte genießbar.

Der Unterschied zwischen Bärlauch, Maiglöcken und Herbstzeitlose als kurzer Überblick:

Bärlauch


  • starker Knoblauchduft
  • matte Blattunterseite
  • Immer nur ein Blatt pro Stiel
  • Weiche Blätter

Maiglöckchen


  • Kein Knoblauchduft
  • Glänzende Blattunterseite
  • Immer mind. zwei Blätter pro Stiel
  • Steifere Blätter

Herbstzeitlose


  • Kein Knoblauchduft
  • Gänzende Blattunterseite
  • Kein Stiel
  • Steifere Blätter


Heilpflanze

Bärlauch ist ein Kraftpaket!

Wenn man bedenkt, das Bärlauch bei Arteriosklerose und Bluthochdruck wirksam ist, dann kann man sich vorstellen, wieviel Kraft diese Pflanze hat. Das hat sie vorallem durch ihre schwefelhaltigen Verbindungen wie Allicin, Allinin und Flavoniode. Die stecken vornehmlich in den Wurzel und Blättern und sorgen für den typischen Bärlauchgeruch.

 

Anwendungsgebiete:

  • Bluthochdruck
  • erhöhter Cholesterin
  • Arteriosklerose
  • Atemwege
  • Verdauung
  • Leber, Galle und Magen
  • Darmerkrankung

Zudem wirkt Bärlauch antibiotisch, pilzhemmend und immunstärkend. Früher wurde er auch bei Wurmbefall eingesetzt.

 

Bärlauch ist nicht nur stark gegen Erkankungen, er enthält auch unfassbar viele Inhaltsstoffe wie:

Vitamin C, Vitamin A, Eisen, Vitmain B1, Vitamin B6, Kalium, Mangan, Magnesium, Calcium und Phosphor

Und er enthält wie alle Pflanzen Chlorophyll. Bärlauch enthält allerdings unglaublich viel von diesem grünen Pflanzenfarbstoff. Chlorophyll verbessert die Blutbildung und die Sauerstoffversorgung und es unterstützt die körpereigene Entgiftung.


Rezepte

Klassische Tinktur:

Zubereitung:

  • Frische Bärlauchblätter waschen, trocknen und zerkleinern
  • In ein verschließbares Gefäß geben und mit 45%igem Alkohol auffüllen im Verhältnis 1:5
  • Ansatz 3 Wochen ziehen lassen, hin und wieder aufschütteln
  • Abseihen und die fertige Tinktur in ein Braunglas-Fläschchen abfüllen

Pesto für 4 Personen:

  • 2 Bund frischer Bärlauch
  • 1 Eßlöffel Pinienkerne
  • 50 g Pecorino oder Grana Padano
  • 100 ml Olivenöl Extra vergine
  • 1 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Salz

Zubereitung:

Bärlauch waschen und mit einem Küchentuch trockentupfen, mit einem Wiegenmesser ganz klein hacken. Pinienkerne im Mörser zerstampfen. Pecorino zerkrümeln und mit den Zutaten zusammenfügen, Olivenöl dazu, verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

 

Es können auch Walnüsse oder ähnliches genommen werden. Ebenso kann der Käseanteil erhöht werden. Oder eine Variante mit frischem Ingwer oder Chili? Je nach Geschmack. Bei mir ähnelt eigentlich kein Pesto dem anderen und alle schmecken hervorragend.


Bärlauch-Hummus:

  • 225 g Kichererbsen
  • 1 EL Zitronensaft
  • Olivenöl
  • 1 EL Tahini
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 1/4 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 Bund Bärlauch
  • 1/4 TL Chiliflocken

Kichererbesen abgießen und unter kaltem Wasser abspülen, Kichererbsen in einem MIxer grob zerkleinern.

Zitronensaft, Öl, Tahini, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer und Paprikapulver dazugeben und mixen bis eine cremige Masse entsteht. Bärlauch waschen, trocken tupfen und fein hacken. Mit der cremigen Masse zusammen kurz mixen. Mit Chiliflocken garnieren.

 

Naturheilpraxis Janina Bergerhoff

Heestweg 16 a, Raum KGS

22143 Hamburg Rahlstedt

Tel.: 040 - 60 59 87 68

www.naturheilpraxis-bergerhoff.de

info@naturheilpraxis-bergerhoff.de

Hausbesuche innerhalb von Hamburg möglich

 

Steuernummer 51/019/01574 umsatzsteuerbefreit

Bankverbindung:     GLS Bank

IBAN DE03 4306 0967 2036 175100   

BIC GENODEM1GLS